Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Hitzeresistente Tomaten

Future Lab

Datum
6. Februar 2019

Zeit
11:00 - 11:30 Uhr

Ort
Halle 26

Die Hitzewelle in Deutschland in 2018 sorgte in der Landwirtschaft für erhebliche Ertragsausfälle. Tomaten sind weltweit wichtige Ertragspflanzen im Gemüseanbau. Zu hohe Temperaturen schaden ihrer Fruchtentwicklung. Bei langanhaltender Hitze leiden die Pflanzen nicht nur an mangelnder Bewässerung, sondern darüber hinaus wird der Stoffwechsel erheblich beeinträchtigt. Prof. Dr. Jutta Ludwig-Müller, Professorin für Pflanzenphysiologie an der TU Dresden, entwickelt mit ihrem Team landwirtschaftliche Strategien, mit denen solche hitzebedingten Ertragseinbußen vermindern werden können. In Experimenten stellten sie fest, dass diese Hitze bei den Tomatenpflanzen, die bei moderaten Temperaturen die besten Fruchterträge liefern, für hormonellen Stress sorgt. Dem Team ist es gelungen, nachzuweisen, dass das Pflanzenhormon Auxin bei der Blüten- und Fruchtentwicklung von Tomaten unter Hitze deutlich abnimmt. Eine Behandlung der hitzegeplagten Pflanzen mit dem Pflanzenhormon führte zu einer deutlichen Verbesserung der Fruchtentwicklung.


Moderator:

Sabine Reh, Projektmanagement, Fruchthandel Magazin, Fruitnet Media International GmbH

Referent:

Prof. Dr. Jutta Ludwig-Müller, Technische Universität Dresden